Frauenmonat März

März 2015

 

Das perfekte Buch zum Internationalen Frauentag liefert die Filmemacherin und Aktivistin Cristina Perincioli mit ihrem soeben erschienenen Sachbuch Berlin wird feministisch – Das Beste, was von der 68er Bewegung blieb. Mit zahlreichen Fotos und am Beispiel Berlins erzählt sie die furiosen Jahre 1968-1974 aus eigenem Erleben und lässt 28 weitere Akteurinnen des feministischen Berlin streitbar und anschaulich zu Wort kommen.

 

Und wer mehr über die Anfänge der Frauen- und Lesbenbewegung erfahren will, hier klicken.

 

Schönen März wünscht …

 

Der Querverlag

ALLTÄGLICHE HELDINNEN

Querverlagsautorin und Fachjournalistin Ariane Rüdiger setzt ihre Rubrik fort: Zwar werden die Medien, ob hetero oder lesbisch-schwule, nicht müde, homosexuelle "Prominente" zu porträtieren. Doch wie sieht's aus mit den Helden und Heldinnen, Pionieren und Pionierinnen, Aktivisten und Aktivistinnen, Machern und Macherinnen im lesbisch-schwulen Alltag? Also eben nicht die Anne Wills und Guido Westerwelles, sondern Leute, die an der Basis arbeiten? Was denken sie darüber, wie die Szene heute funktioniert und wie die gesellschaftliche Rolle von Lesben und Schwulen in Zukunft aussieht oder aussehen könnte?  

Im Monat März kommt Saideh Saadat-Lendle, Leiterin der Antidiskriminierungs- und Antigewaltbereich der Lesbenberatung Berlin e.V. - LesMigraS, zu Wort. Um zum Interview zu gelangen, hier klicken.

 

Neuerscheinungen Frühjahr 2015

 

Bestellen

"Endlich den Mut …"

Briefe von Stefan T. Konsinski (1925-2003)

Lutz van Dijk (Hrsg.)

14,90 €

ISBN: 978-3-89656-228-9

Briefe von Stefan K., der Hauptperson aus dem Jugendbuch-Klassiker
Verdammt starke Liebe– Mit 16 die erste Liebe im Zweiten Weltkrieg, mit 17 verhaftet, gefoltert und dann verurteilt. Fast 40 Jahre Schweigen und Verleugnung, mit 65 Jahren Coming-out. Die Briefe von Stefan T. Kosinski sind ein bewegendes Zeugnis der Bewusstwerdung trotz tiefer Verwundungen, die nie wirklich heilen konnten.

Bestellen

Donaunebel

Historischer Roman

Stefanie Zesewitz

16,90 €

ISBN: 978-3-89656-230-2

Wien, 1918 – Theo Brunner ist der Inbegriff eines charmanten Wieners, doch ihr Leben ist eine Gratwanderung, denn obgleich sie von allen für einen Mann gehalten wird, verbirgt sich hinter dem Herrn Brunner die nicht minder bezaubernde Theodora. Als sie und die russische Adlige Aglaja Struzhanova sich näher kommen und Theo ihre Identität lüftet, beginnen die Schwierigkeiten erst richtig, denn in Österreich stehen Beziehungen zwischen Frauen unter Strafe.

Bestellen

Berlin wird feministisch

Das Beste, was von der 68er Bewegung blieb

Cristina Perincioli

24,90 €

ISBN: 978-3-89656-232-6

Was machte die Lesben so rebellisch und mutig? Eben noch verborgen, übernahmen sie die Vorhut. Was trieb so viele Frauen auf die Barrikaden? Woher die Inspiration, die Wut, die Freude am Kampf? Will man erfahren, wie eine Modernisierung der Gesellschaft initiiert wird, lohnt es, den Beginn der Frauen­bewegung zu kennen. Am Beispiel Berlins erzählt Cristina Perincioli die furiosen Jahre 1968-1974 aus eigenem Erleben und lässt 28 weitere Akteurinnen des feministischen Berlin streitbar und anschaulich zu Wort kommen.

 

Bestellen

Verdammt starke Liebe

Die wahre Geschichte von Stefan K. und Willi G.

Lutz van Dijk

9,90 €

ISBN: 978-3-89656-229-6

Stefan ist vierzehn, als sich mit dem Überfall Deutschlands auf Polen im Sommer 1939 sein Leben über Nacht ändert. Zwei Jahre später lernt er Willi kennen, einen jungen deutschen Soldaten. Für beide ist es Liebe auf den ersten Blick – doch Liebe zwischen Männern verfolgen die Nazis streng. Trotz der ungeheuren Gefahr, die eine Beziehung für sie beide bedeutet, gehen sie das Wagnis ein.

Bestellen

Haus voller Wolken

Roman

Jan Stressenreuter

16,90 €

ISBN: 978-3-89656-231-9

Mit Haus voller Wolken beweist Stressenreuter erneut, warum er zu den wichtigsten zeitgenössischen schwulen Autoren im deutschsprachigen Raum gehört. Mit berührenden Bildern, einer einfühlsamen, schnörkellosen Sprache und leisem Humor wagt er sich an ein Thema, dem in Zukunft immer mehr Beachtung geschenkt werden wird, auch von schwulen Männern.