GEGEN DEN ANTIZIONISTISCHEN KONSENS DER PROGRESSIVEN

April 2024

Der Überfall der islamistischen Terrororganisation Hamas auf Israel am 7. Oktober 2023, bei dem rund 1200 Menschen ermordet und etwa 5000 weitere schwer verletzt wurden, war das brutalste antisemitische Pogrom seit Ende des Zweiten Weltkriegs. Auf den Straßen der westlichen Welt wurde das Massaker, das der Zivilbevölkerung gegolten hatte, bisweilen unverhohlen bejubelt. Damit markiert dieses Datum auch eine Zäsur für die Debatten um Antizionismus und Identitätspolitik, denn das „progressive“ Milieu, das unentwegt einen antirassistischen Anspruch einfordert, beschweigt nicht nur die Motive hinter dem Massenmord, sondern akzeptiert die unmittelbare Aufforderung zur Zerstörung des jüdischen Staates. Der Sammelband Siebter Oktober Dreiundzwanzig – Antizionismus und Identitätspolitik, herausgegeben von Vojin Saša Vukadinović, führt erste Analysen zum Terrorangriff und den Folgen zusammen. Mit Beiträgen von Ruşen Timur Aksak, Tamar Aphek, Soma M. Assad, Güner Balcı, Alessandro Barberi, Camila Bassi, Marco Antonio Cristalli, Niels Betori Diehl, Ioannis Dimopulos, Chantalle El Helou, Faika El-Nagashi, Emrah Erken, Cem Erkişi, Kirill Grebenyuk, Arash Guitoo, Anastasia Iosseliani, Žarko Janković, Fatma Keser, Aras-Nathan Keul, Sama Maani, Roni Fantanesh Malkai, Peshraw Mohammed, Armin Navabi, Ahmad A. Omeirate, Arye Sharuz Shalicar, Veronica Szimpla, Ali Ertan Toprak, Miro Verdel, Vojin Saša Vukadinović und Kathy Zarnegin. Berliner Buchpremiere, Freitag, 5. April. Mehr Info hier.

Querverlag-Newsletter!

Um immer auf dem Laufenden zu sein, registriert Euch hier.

Hier unsere Datenschutzerklärung.

---

Vertrieb (Handel) über Prolit Verlagsauslieferung (Kontakt: Andrea Willenberg, 0641-94 39-335 oder Mail).

Gesamtvertretung (Handel): Ines Schäfer: (02602-9184996 oder Mail).
Vertrieb (Einzelkunden) über Löwenherz Buchhandlung.

Feministische Buchmesse

Die Feministische Buchmesse – queerinklusiv, revolutionär, intersektional – findet vom 19. bis 21. April statt. Aquarium Berlin, Skalitzer Straße 6, U-Bahf. Kottbusser Tor. Auch der Querverlag wird mit einem kleinen Stand vertreten sein. Die Autorin Myriam Sauer wird im Rahmen der Feministischen Buchmesse ihren Roman Passage durch den reißenden Strom präsentieren, und zwar, am Samstag, 20. April um 14 Uhr. Mehr zu dieser sowie weiteren fantastischen Veranstaltungen findet ihr hier.

April

Chantalle El Helou, Fatma Keser und Ilona Bubeck stellen den Sammelband Siebter Oktober Dreiunzwanzig vor
Donnerstag, 18. April, 19 Uhr
BEGINE, Potsdamer Straße 139, Berlin
(Nur für Frauen)


Feministische Buchmesse
Der Querverlag ist mit einem Stand dabei.
Samstag 20. April, 11 Uhr bis 19 Uhr und Sonntag 21. April, 11 Uhr bis 16 Uhr
Aquarium Berlin, Skalitzer Straße 6, Berlin-Kreuzberg


Feministische Buchmesse
Myriam Sauer stellt ihren Roman Passage durch den reißenden Strom vor.
Sonntag 21. April, 14.30 Uhr
Aquarium Berlin, Skalitzer Straße 6, Berlin-Kreuzberg


Qu(e) lesen – Speical zum Tag der lesbischen* Sichtbarkeit
Katharina Scholz
stellt ihren neuen Roman In Hinterräumen vor.
Donnerstag, 25. April, 18.30 Uhr
Mittelpunktbibliothek „Theodor-Heuss-Bibliothek“, Hauptstr. 40, 10827 Berlin-Schöneberg
Eintritt frei


Neuerscheinungen Frühjahr 2024

  •  

    Diebesgut

     

    Jasper Nicolaisen

     

    18 €

    272 S., broschiert

    ISBN: 978-3-89656-342-2

    Ein schräger Schauerroman aus Berlin-Köpenick über ein geheimnisvolles Erbe, eine wilde Schatzjagd und queere Solidarität Nach dem Abitur zieht Stefan nach Berlin, um eine Ausbildung als Bankkaufmann zu beginnen, doch …
  •  

    In Hinterräumen

     

    Katharina Scholz

     

    18 €

    408 S., broschiert

    ISBN: 978-3-89656-341-5

    Die junge, lesbische Pastorin Kalli Krause hat sich aus Schwerin in das kleine Moorstede versetzen lassen, um einem schmerzhaften Konflikt in ihrer Wahlfamilie zu entkommen. Doch die Gemeindemitglieder machen es …
  •  

    Was im Dunkeln bleibt

     

    Max Diehm

     

    18 €

    224 S., broschiert

    ISBN: 978-3-89656-343-9

    Seinem Lebens­partner zuliebe lässt Aaron sich dazu überreden, zurück in dessen Heimatdorf zu ziehen. Für den Stadtmenschen kommt der Umzug aufs Land einer Reise in eine andere Welt gleich. Während …
  •  

    Singen ist ein bisschen wie Sterben

    Kriminalroman

     

    Inge Lütt

     

    16 €

    216 S., Taschenbuch

    ISBN: 978-3-89656-340-8

    Oper Erfurt. Kurz vor der „Rosenkavalier“-Premiere sitzt einer der Sänger leblos in seiner Garderobe. Gibt es eine Verbindung zu dem Fall vor wenigen Wochen in Weimar, als eine Tote im …
  •  

    Siebter Oktober Dreiundzwanzig

    Antizionismus und Identitätspolitik

    Vojin Saša Vukadinović (Hg.)

     

    20,00 €

    456 S.

    ISBN: 978-3-89656-344-6

    Der Überfall der islamistischen Terrororganisation Hamas auf Israel am 7. Oktober 2023, bei dem rund 1200 Menschen ermordet und etwa 5000 weitere schwer verletzt wurden, war das brutalste anti­semitische Pogrom …
  •  

    in*sight/out*write

    Eine kleine, aber feine Reihe, kritisch-analytisch, solidarisch-spielerisch, über Aspekte und Facetten, Möglichkeiten und Held*innen einer nicht-hetero­normativen Gesellschaft. Texte, die vielleicht nicht alle Antworten haben, dafür spannende Fragen aufwerfen, und Autor*innen, …

DEUTSCHLANDS ERSTER
LESBISCH-SCHWULER
BUCHVERLAG